Filmtipp: BROT – und eine Brot-Degustation der Bio-Bäckerei Berger

Viele von uns essen es jeden Tag, kaum ein Lebensmittel ist so allgegenwärtig wie Brot. Gleichzeitig könnten die Unterschiede kaum größer sein. Aktuell läuft in manchen Kinos ein großartiger Film dazu - in Reutlingen gab es sogar ein Brotprobe dazu

Filmtipp: BROT – und eine Brot-Degustation der Bio-Bäckerei Berger

Viele von uns essen es jeden Tag, kaum ein Lebensmittel ist so allgegenwärtig wie Brot. Gleichzeitig könnten die Unterschiede kaum größer sein. Aktuell läuft in manchen Kinos ein großartiger Film dazu - in Reutlingen gab es sogar ein Brotprobe dazu


Eigentlich ist der Sonntag der heilige, freie Tag von Hubert Berger. Er leitet die Reutlinger Bio-Bäckerei Berger, deren Brote in seinen eigenen Filialen und den Bioläden rund um Tübingen und Reutlingen verkauft werden. Gestern hat er eine Ausnahme gemacht und sich trotz Sonntagsruhe mit seinen eigenen Broten beschäftigt – und den Broten „der anderen Art“.

Im Reutlinger Programmkino Kamino läuft aktuell die Dokumentation „BROT – Das Wunder, das wir täglich essen“. Der Film von Harald Friedl begleitet verschiedene Akteur:innen, die sich alle hauptberuflich mit der Herstellung von Brot beschäftigen, aber auf derart unterschiedliche Weise, dass man manchmal vergisst, dass es sich um die gleiche Produktkategorie handelt.

So bekommen wir Einblicke in Deutschlands bedeutendste Großbäckerei „Harry Brot“. Dort werden tausende Brote pro Stunde gebacken. Der Geschäftsführer ist Erfinder des Prebake-Systems, das Discounter und Backshops mit Rohlingen beliefert. Wir sehen, an welchen technischen Innovationen ein belgischer Konzern für Backmischungen forscht und welche Mittelchen existieren, um Brot glanzvoller, weicher oder knuspriger zu machen. Und wir lernen eine Reihe von Handwerker:innen kennen, die Brot einfach nur aus drei Zutaten backen: Wasser, Mehl, Salz.

Zu diesen Handwerksbäcker:innen zählt auch Hubert Berger. Wir hatten das Glück, dass er persönlich vor Ort war und eine Brotdegustation durchführte. Ob Dinkelvollkorn, Roggenschrot oder ein traditionelles Weizen-Bauernbrot – in allen Produkten aus Bergers Sortiment kann man wunderbar sehen, dass großartiger Geschmack nicht durch Hilfsmittel entsteht, sondern im Gegenteil. Dass die besten Brote dem einfachsten Prinzip folgen: Zeit, Teigruhe, Mehlqualität, Handwerk.

Im Übrigen hatte Berger für die Brotdegustation keine extra Brote gebacken. Schließlich sind seine Backöfen sonntags aus. Er hat einfach ein paar Brote vom Vortag mitgebracht. Handwerklich hergestellte Brote mit langer Teigruhe und Top-Zutaten schmecken nämlich über viele Tage frisch.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on email
Email
Share on print
Print

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.